Potenzmittel

Potenzmittel

Autor: Leon.m  |  Lesezeit: 3 Minute  |   Letzte Aktualisierung: 23 September 2020

Für manche gleicht es einem Weltuntergang, wenn vom einen auf den anderen Tag da unten aufeinmal nichts mehr passiert.
Man nennt es auch nicht umsonst „Die schönste Nebensache der Welt“, kein Sex kann für einige sogar das Beziehungsaus bedeuten, je nachdem wo sie Ihre Prioritäten setzen. Es muss Ihnen aber überhaupt nicht peinlich oder unangenehm sein.

Die Lösung all Ihrer Probleme? 

Ungefähr jeder fünfte in Deutschland leidet darunter, „keinen hoch zubekommen“, und die Auswahl ist riesig. Gerade für Potenzmittel hat sich der Markt aufgrund der steigenden Nachfrage vehement vergrößert. Angefangen bei Viagra, dem ersten Potenzmittel, der Firmenname untrennbar mit dem Medikament verbunden, oder auch der „blauen Pille“, die vor über 20 Jahren auf den Markt gebracht wurde, haben Männer einen beträchtlichen Einfluss auf ihr Sexualleben, wenn es irgendwann nicht mehr geht.

Gemeint ist hier im allgemeinen ein Mittel, welches erektile Dysfunktionen eindämmen soll und den erschlafften Penis wieder standhaft machen soll, was für ein längeres Durchhalten beim Geschlechtsverkehr sorgen kann.
Diese Dysfunktionen oder auch Potenzstörungen, sind mittlerweile sogar so gut behandelbar, dass irgendwann nicht mehr mit Tabletten nachgeholfen werden muss.

Wirkstoff Potenzmittel  

Aufgrund der Inhaltsstoffe der Tabletten, den PDE-5-Hemmern (sprich: Phosphodiesterase-Hemmern), sind chemische Potenzmittel allgemein verschreibungspflichtig. Dieses Unwort bezeichnet ein Enzym, welches dafür sorgen kann, dass eine Erektion zu schnell abklingt oder gar nicht erst großartig wächst und den Geschlechtsakt nicht mehr befriedigend macht.

Die Potenzmittel sollen den Überschuss dieses Enzyms eindämmen, den Blutzufluss zum schlaffen Penis anregen und die Testikel stimulieren, sodass Sie wieder Lust und Spaß am Betthüpfen haben.

Am bekanntesten sind das bereits erwähnte Viagra, Cialis, Levitra und Kamagra. Diese und viele andere patente Potenzmittel sind in fast allen Online-Apotheken erhältlich. Damit Sie bei all den verwirrenden Namen nicht den Kopf verlieren, anbei eine kurze Übersicht:

Potenzmittel Wirkstoff Dosierung Einsatzdauer Wirkdauer
Viagra Sildenafil 100 mg 40-60 Min. 4-5 Stunden
Cialis Tadalafil 20 mg 15-20 Min. 36 Stunden
Levitra Vardenafil 20 mg 20-40 Min. 6-10 Stunden
Kamagra Sildenafil Abh. Von Vertriebsform (Gelee, Gel, Brausetabletten) 40 Min. 5-6 Stunden

Impotenz Ursachen: Alles Nur in Meinem Kopf – Oder Auch Nicht

Störungen, eine Erektion zu bekommen oder gar impotent zu werden, können ganz unterschiedliche Dinge zugrunde liegen, die die Enzymstörung hervorrufen. Nicht zuletzt kann die Ursache auch einfach an psychischem Stress, Druck von außen oder mangelndem Selbstbewusstsein liegen, in diesem Fall kann sich das Mittel also auch placebomäßig auswirken.

Aber auch Arteriosklerose, Diabetes und Nervenerkrankungen können Auslöser sein. Auch eine ungesunde Lebensweise kann die Erektion negativ beeinflussen. Dieser Punkt ist eher unauffällig und gehört bei vielen schon zum Alltag dazu. So wird auch der Irrglaube bestärkt, eine erektile Dysfunktion wäre nicht therapierbar und man(n) müsse sich entsprechend anpassen.

Eine professionelle Beratung ist der wichtigste und erste Schritt bei Anzeichen, der Arzt geht hier der Geschichte des Patienten auf den Grund und stellt ein persönliches Rezept aus. 

Man kann also auch ganz einfach versuchen, gegen die Erektionsstörungen anzugehen, indem man zum Beispiel weniger Alkohol trinkt, das Rauchen aufgibt und auf eine fetthaltige Ernährung verzichtet. Nichtsdestotrotz können Potenzmittel das Erlebnis der sexuellen Zweisamkeit durchaus verbessern!

Wann Ist Potenzmittel Anzuwenden?

Grundsätzlich kann mit Potenzmitteln nachgeholfen werden, wenn Sie allgemein Schwierigkeiten haben, eine Erektion zu bekommen, der Penis zu schnell erschlafft oder Sie das Gefühl haben, oft beim Geschlechtsverkehr nicht zum Punkt zu kommen. Ein Arzt sollte in jedem Fall konsultiert werden.

Potenzmittel Nebenwirkungen – Mit Vorsicht zu genießen!

Wichtig ist es hier, dass Sie in eigenem Interesse die Hinweise zur Dosierung beachten, denn wird mehr als nur die empfohlene tägliche Menge eingenommen, kann es zu unangenehmen Nebenwirkungen kommen. Wir sprechen hier von Kopfschmerzen, Schwindelgefühlen Übelkeit, verstopfter Nase, Hitzewallungen, Hautrötungen, Störungen im Oberbauch, Sodbrennen, Völlegefühl….
Diese sind allerdings nur von kurzer Dauer. Gerade hier ist es von Vorteil, wenn man sich für eine chemische Variante in Tablettenform entschieden hat, da diese bedeutend leichter zu dosieren sind, im Gegensatz zu Flüssigkeiten, wo leicht Fehler unterlaufen können und somit vielleicht zu viel eingenommen werden kann.

Die Medizin ist schon so weit, das mittlerweile sogar unkomplizierte Testosteron-Pflaster angeboten werden können.

Ist man schon durch Vorerkrankungen belastet oder hatte vorher bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, kann sich das natürlich erheblich schlimmer auf den Körper auswirken, von Herz-Kreislauf-Beschwerden bis hin zu niedrigem Blutdruck, was mitunter lebensbedrohlich enden kann.

Bei natürlichen wie chemischen Potenzmitteln kann immer die Gefahr einer allergischen Reaktion des Körpers aufgrund enthaltender Stoffe bestehen. In jedem Fall sind Sie angeraten, sich umfassend beraten zu lassen, sei es von Ihrem Hausarzt vor Ort oder von den kompetenten Fachärzten an den Beraterhotlines der Online-Apotheken. Hier ist es auch wichtig, den behandelnden Arzt über weitere Mittel zu informieren, die Sie gegebenenfalls einnehmen, seien es Blutverdünner oder Beta-Blocker.

Hier ist immer zu beachten, dass die Lust an sich durch die verschriebenen Mittel nicht gesteigert werden kann. Es muss immer irgendwo einen Auslöser geben, sonst läuft der Laden nicht.

Generika Medikamente Übersicht – Die Alternative Für Gähnend Leere Geldbeutel

Das Zauberwort heißt Generikum – diese Arzneimittel nennt man auch Kopien, die in der der Zusammensetzung der des Original-Medikaments gleichen. So in etwa, wie wenn auf der Straße ein 200€ Supreme-T-Shirt für 15€ verkauft wird, der Effekt ist der gleiche.

Meist werden diese Kopien nach dem Wirkstoff der Originale benannt, nehmen wir beispielsweise Sildenafil bei Viagra oder Tadalafil bei Cialis. Steht ein Arzneimittel noch unter Patentschutz, der erst nach 17 Jahren abläuft, können von diesem auch keinerlei Alternativen hergestellt werden. Diese bieten kostengünstige Ausweichmöglichkeiten zu den sonst doch etwas teuren Marktführern.

Am Ende gilt natürlich wieder, dass eine kompetente Beratung entscheidet, ob sich so eine Alternative auch für Sie eignen würde, abhängig von äußeren und inneren Einflüssen und dem Zustand Ihres Befindens.

Abonnieren Sie WhichMed