Cialis

cialis

Noch was nie von cialis gehört?

Viagra ist nicht das einzige Medikament auf dem Markt, das Abhilfe bei lästigen Erektionsstörungen verschaffen kann. 2002 bringt die Firma Lilly Pharma das Medikament Cialis auf den Markt, das durch den Wirkstoff Tadalafil Männern hilft, im Bett standhaft zu bleiben. Das Unternehmen erwirtschafte- te mit dem Medikament im Jahr 2016 einen Umsatz von fast 2,5 Millionen US Dollar, das umsatz- stärkste Jahr seit Patentierung. 2008 waren es immerhin 1,85 Millionen Dollar, die weltweite Nach- frage ist nach wie vor mehr als groß.

Da 2019 das Wirkstoffpatent der Firma abgelaufen ist, gibt es seit Kurzem Generika, also Stoffkopien, die genauso wirken, im Gegensatz zu Cialis nicht verschreibungpflichtig sind und obendrauf ein paar Euro weniger kosten. Wer noch nie etwas von diesem Arzneimittel gehört hat, seinen Horizont aber erweitern möchte und sich vor der Behandlung einer erektilen Dysfunktion etwas über die Möglich-keiten einer medikamentösen Therapie erkundigen möchte, dem helfen wir hier gern weiter.

Cialis Wirkung

Aufgrund der Inhaltsstoffe der Tabletten, den PDE-5-Hemmern (sprich: Phosphodiesterase-Hemmern), sind chemische Potenzmittel allgemein verschreibungspflichtig. Dieses Unwort bezeichnet ein Enzym, welches dafür sorgen kann, dass eine Erektion zu schnell abklingt oder gar nicht erst großartig wächst und den Geschlechtsakt nicht mehr befriedigend macht.

Die im Wirkstoffe in Potenzmitteln enthalten besagten Hemmer, zu denen auch Tadalafil zählt, fördern den Blutfluss in den Penis durch eine Entspannung der Muskelkontraktionen um den Schaft, durch die Arterien fließt mehr Blut in des erregte Glied und umso weniger fließt durch die Venen ab.

Allein als Auslöser für eine Erregung dient Cialis jedoch nicht, für eine Wirkung muss es zu einer sexuellen Stimulation kommen, damit die Fähigkeit, die Erektion zu halten, unterstützt werden kann.

Obwohl die Einnahme erfolgreich verlaufen kann, sollten die Ursachen immer genau analysiert werden, oft hilft es schon, eher diese zu bekämpfen, als auf medikamentöse Hilfe zurückzugreifen. In jungen Jahren sind das oft psychische Probleme, Probleme in der Beziehung, Unsicherheiten mit dem eigenen Selbstbewusstsein. Hier kann es helfen, einfach darüber zu sprechen, mit Freunden oder Familie oder einem Therapeuten. Generell ist ärztliche Überwachung bei der Einnahme des Medikamenten aufgrund möglicher Risiken und Nebenwirkungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine Notwendigkeit.

Jeder Mann musste sich schon mindestens einmal in seinem Leben der Situation stellen, und oft sind diese in den 20er bis 40er Jahren nur temporär. Ein gesunder Lebensstil, also ausgewogene Ernährung, viel Sport und Verzicht auf Drogen und Alkohol beugen ebenfalls einer erektilen Dysfunktion vor. Auch Krankheiten wie Diabetes mellitus oder Arteriosklerose können Erektionsstörungen verursachen, in diesem Fall sollte zuerst die körperliche Genesung in Angriff genommen werden.

Cialis Vs Viagra

Obwohl trotz unterschiedlicher Wirkstoffe die Wirkung dieselbe ist, liegt Cialis in der Wirkdauer mit weitem Vorsprung vorn. Während Viagra nach ungefähr 4 – 6 Stunden wieder abklingt, hält Cialis 36 – 48 Stunden nach der Einnahme durch, ganze zehnmal länger als der Vorreiter auf dem Markt. Cialis setzt außerdem schon nach 15 – 30 Minuten ein, viel früher als Viagra das seine Wirkung erst nach bis zu einer Stunde entfaltet. Im Vergleich müssen von Cialis auch weniger Tabletten geschluckt werden, Nebenwirkungen machen sich weniger bemerkbar.

Cialis ist gut für mich?

Zunächst einmal sind für eine Therapie mit Cialis nur Männer ab 18 Jahren zugelassen, Kinder und Jugendliche sollten die Finger davon lassen. Für Frauen sind diese ebenfalls nicht geeignet, da es auch speziell für weibliche Konsumenten entwickelte Potenzmittel gibt.

Wurde bei Ihnen eine Allergie gegen den Wirkstoff Tadalafil festgestellt, wird Ihnen Ihr Arzt grund- sätzlich von der Einnahme abraten, ebenso wie wenn Sie bereits Alpha-Adrenorezeptor-Antagonisten oder kurz, Alphablocker, einnehmen, die der Senkung von Bluthochdruck dienen. Eine Wechselwir- kung der beiden Medikamente ist möglich und es kann zu seinem starken Abfall des Blutdrucks kommen.

Vorsicht geboten ist ebenfalls bei vorgeschädigten Patienten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, schweren Nieren- oder Leberfunktionsstörungen, Blutgerinnungsstörungen, Sichelzellanämie und bestimmten Formen von Blutkrebs.

Unterbreiten Sie Ihrem behandelnden Arzt wahrheitsgemäß Ihre Krankheitsgeschichte, damit eine exakte Analyse der Ursachen durchgeführt werden kann und entsprechenden Nebenwirkungen vorgebeugt werden kann, die Ihren Körper nachhaltig schädigen können!

Cialis Dosierung

Die Tabletten werden in Dosen zu je 5mg, 10mg und 20mg verkauft. Wie oft die Einnahme maximal wöchentlich erfolgen sollte, wird sich nach einem ärztlichen Beratungsgespräch herausstellen, eine persönliche Dosis sollte Ihnen immer verschrieben werden. Nehmen Sie die Dosierung keinesfalls selbst in die Hand! Die Tabletten haben keine Bruchkerbe und sind somit auf Anraten des Herstellers nicht für eine Teilung vorgesehen.

Eine tägliche Einnahme sollte nur bei Männern erfolgen, die mehr als zweimal pro Woche Ge- schlechtsverkehr haben. Wird die täglich oder wöchentlich empfohlene Dosis überschritten, kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Eine kombinierte Einnahme mit anderen Potenz- mitteln wie Viagra oder Levitra sollte vermieden.

30 bis 60 Minuten vor Beginn des Geschlechtsaktes wird die Tablette im Ganzen mit einem Glas Wasser oral eingenommen.

Um den kauf von fake-produkten zu vermeiden, achten sie auf das aussehen und die sicherheits- hinweise der verpackung:

Um eine leichtere Unterscheidung von Fälschungen zu gewährleisten, wurde auf der Vorderseite der Faltschachtel ein Hologramm angebracht, welches in der alten Version eine grüne und in der neuen eine graue Farbe hat. Das an beiden Laschen angebrachte Siegel gilt als Originalitätsverschluss.

Das auf dem Bild auf den Blistern abgedruckte Logo ändert seine Farbe bei Bewegung. Die Tabletten sind erkennbar an ihrer Mandelform und der typischen hellgelben Farbe, sie haben keine Bruchkerbe zur Teilung.

Achten Sie beim Kauf im Interesse Ihrer eigenen Gesundheit gut auf diese Merkmale! Fälschungen können mitunter für den Patienten gefährliche Stoffe enthalten.

Cialis Nebenwirkungen

Bei der Einnahme können sowohl Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, als auch Neben- wirkungen auftreten, welche jedoch sehr selten sind. Sollte dieser Fall jedoch eintreten, sollten Sie die Einnahme umgehend unterbrechen und einen Arzt aufsuchen. Der Arzt ist vor Beginn der medikamentösen Therapie über Ihre Krankheitsgeschichte sowie Medikamente, die Sie gegebenen-falls einnehmen, zu informieren, damit mögliche Nebenwirkungen vermieden werden können.

Die möglichen nebenwirkungen bei der einnahme von medikamenten werden nach der häufigkeit kategorisiert:

  • ♦ Sehr häufig (bei mindestens 10% der Anwender)
  • ♦ Häufig (bei mindestens 1% der Anwender)
  • ♦ Gelegentlich (bei 1 – 10 von 1000 Anwendern)
  • ♦ Selten (bei maximal 10 Fällen aus 10000 Anwendern)

Damit Sie den Überblick behalten, haben wir das Ganze für Cialis tabellarisch für Sie zusammenfasst:

SEHR HÄUFIG

Keine bekannten Nebenwirkungen-

HÄUFIG

  • Arm-, Bein- und Muskel- schmerzen
  • Durchfall
  • Kopfschmer- zen
  • Rötung des Gesichtes
  • Rücken schmerzen
  • Verstopfte Nase

GELEGENTLICH

  • Anschwellen von Händen, Füßen oder Gelenken
  • Blut im Urin
  • Bluthoch/tiefdruck
  • Brechreiz
  • Herzklopfen, Herzrasen
  • Müdigkeit
  • Nasenbluten
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Schwindel- gefühl
  • Übelkeit
  • Unregelmä- ßigkeiten im Herz-Kreislauf- System

SELTEN

  • Gelegentlicher Gedächtnis- verlust
  • Juckende, rote Erhebungen der Haut (Nesselsucht)
  • Krampfanfälle
  • Ohnmacht
  • Penis- blutungen, Blut im Sperma
  • Plötzliche Schwerhörig- keit / Taubheit
  • Schwellungen der Augenlider / rote Augen
  • Schwindel- anfälle (vermehrt im Alter über 75)
  • Vermehrter Durchfall (Alter über 65)
  • Vermehrtes Schwitzen

Bei allergischen Reaktionen, Hautausschlägen, Schmerzen in die Brust, einer schmerzhaften Dauer- erektion, die mehr als 4 Stunden anhält sowie bei einem spontanen Verlust der Sehfähigkeit sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden!

Im folgenden diagramm sind die erfahrungen von 209 patienten mit dem mittel zusammengestellt:

Korperliche Ursachen Im Vergleich

Wird parallel zu Cialis noch ein weiteres Medikament eingenommen, können auch sogenannte Wechselwirkungen auftreten. Eine Rücksprache mit dem Arzt sichert Sie ab, ob Ihr zusätzlich eingenommenes Medikament Probleme verursachen könnte. Medikamente und Substanzen, mit denen eine kombinierte Einnahme vermieden werden sollte, haben wir hier aufgelistet:

GRAPEFRUITSAFT BESTANDTEILE DES SAFTES VERHINDERN AUFNAHME UND ABBAU VON TADALAFIL, WIRKUNG WIRD VERMINDERT, RISIKO FÜR NEBENWIRKUNG- EN STEIGT

Medikamente gegen bakterielle Infektionen und Pilzerkrankungen

  • ♦ Ketoconazol
  • ♦ Isoconazol
  • ♦ Cimetidin
  • ♦ Ritonavir
  • ♦ Erythromycin
Gegenseitige Wirkungsverstärkung, Risiko für mögliche Erhöhung der Herzfrequenz steigt, sowie sehr niedrigen Blutdruck und Störungen der Blutgerinnung
Medikamente für Erweiterung der Blutgefäße; Medikamente, die auf Nitro-Basis wirken; Alpha-Sympatholytika Gegenseitige Wirkungsverstärkung möglich, Risiko für Neben- wirkungen wie Erhöhung der Herzfrequenz, plötzliche  Senkung des Blutdrucks und Störung der Blutgerinnung erhöht

Medikamente mit den Inhaltsstoffen:

  • ♦ Glyceroltrinitrat
  • ♦ Isosorbid mononitrat
  • ♦ Isosorbid dinitrat
  • ♦ Molsidomin
  • ♦ Pentaerythrityl tetranitrat
  • ♦ Riociguat
Verstärkung von blutdrucksenkender Wirkung
  • ♦ Carbamazepin
  • ♦ Phenobarbital
  • ♦ Phenytoin
  • ♦ Rifamicin
Abschwächende Wirkung des Medikaments in Verbindung mit Cialis
Alkohol im Übermaß Verstärkung der Nebenwirkungen möglich, negativer Einfluss auf die Erektionsfähigkeit sowie starker Blutdruckabfall
Bei folgenden Krankheiten oder Vorschäden sollte auf die Einnahme verzichtet werden:

  • ♦ Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wie Herzrhythmusstörungen, schwere Herz- muskelschwächen (Herzinsuffizienz Typ NYHA II und Typ NYHA III) und instabile Angina pectoris
  • ♦ Herzinfarkt oder Schlaganfall innerhalb der letzten 3 Monate
  • ♦ Schwere Störungen der Leber- und Nierenfunktion
  • ♦ Chronisch niedriger Blutdruck
  • ♦ Augenerkrankung Retinis pigmentosa
Bei folgenden Krankheiten oder Vorschäden sollte vorher eine ärztliche Rücksprache erfolgen:

  • ♦ Durchblutungsstörungen wie Arteriostenose
  • ♦ Störungen der Blutdruckkontrolle
  • ♦ Geschwüren im Magen und im Zwölffingerdarm
  • ♦ Störungen der Blutgerinnung
  • ♦ Sichelzellanämie
  • • Plasmazytom

Erfahrungsberichte mit cialis

Unter Beachtung der Einnahmerichtlinien und der korrekten Dosis berichten die meisten Patienten von positiven Effekten und dem Aufrechterhalten der Erektion als gewünschten Effekt. Das Medikament ist in dem Sinne unkompliziert, dass es durch die lange Wirkdauer als besonders flexibel empfunden wird. Das kann schon mit der 5mg-Dosis erreicht werden.

Wir orientieren uns hier an den Bewertungen der Patienten über das Portal sanego.de. Die Angaben wurden anonymisiert und in folgender Statistik zusammengestellt:

Zufriedenheit Der Patienten Im Hinblick Auf Verschiedene Faktoren

Cialis rezeptfrei online bestellen

Über unsere Website vergleichen wir zahlreiche Internet Apotheke, auch bestimmte Medikamentgrup- pen auf Preis-Leistungs-Verhältnis, Lieferung und Service. Diese Internet-Apotheken sind alle bei der britischen Gesundheitsbehörde GMC registriert,

Sie können also sein, dass Ihre Anliegen von echten Ärzten geprüft und behandelt werden. Sie sind in Ihrem Interesse dazu angehalten, einen Fragebogen über das Portal wahrheitsgemäß auszufüllen, damit der Arzt eine entsprechende Diagnose stellen kann. Das Medikament wird Ihnen nur verschrieben, wenn der Arzt die Sie für eine Behandlung als geeignet befindet. Behandlung, Ausschreibung des Rezeptes und Versand sind im über die Seite ausgestellten Preis enthalten.

Befragt eine Seite Sie nicht zu Ihrer Gesundheitsgeschichte, persönlichen Daten und Symptomen und erfolgt keine Prüfung durch einen Arzt, dann können Sie davon ausgehen, dass es sich um eine illegale Website handelt. Hier ist höchste Vorsicht geboten, da Sie sich mit einem Kauf über eine Seite, die nicht verifiziert ist, ebenfalls strafbar machen.

Abonnieren Sie WhichMed